08.01.1863 in Steinheim/Höxter - 13.08.1942 im Konzentrationslager Theresienstadt
Religionszugehörigkeit: jüdisch
Eltern: Moses Löwenstein und Fanni Löwenstein
Nichten: Irma Buchholz und Elsa Buchholz

 

WOHNORTE
10.10.1931 Detmold, Paulinenstr. 6
Bielefeld:
01.07.1935 Wall 9
15.05.1939 Stapenhorststr. 15

 

Laura Hallenstein hatte 1888 geheiratet, im Einwohnerbuch der Stadt Detmold von 1934 wurde sie als "Arztwitwe" eingetragen. Seit Mai 1939 lebte sie im Bielefelder Jüdischen Altersheim in der Stapenhorststraße. Am 31. Juli 1942 wurde sie von Bielefeld mit dem Transport Nr. XI/1-150 nach Theresienstadt deportiert, wo sie nur kurze Zeit überlebte.

   

QUELLEN: StdA DT MK; Minninger (1985); Beit Theresienstadt; ITS

 

zurück zur alphabetischen Namensliste       zu den Verzeichnissen
Portrait: HALLENSTEIN, Laura, geb. Löwenstein

Laura Hallenstein
(StdA DT DT V 19 Nr. 176)

 

DOKUMENTE

 

Dokument 1

Einwohnermeldekarte von Laura Hallenstein (StdA DT MK)

 

Dokument 2

Auszug aus der Korrespondenz zu Laura Hallenstein

 

   
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.