30.06.1878 in Detmold - 23.07.1943 im Vernichtungslager Sobibór
Religionszugehörigkeit: jüdisch
Eltern: Moses Gusdorf (18844-1917) und Regina Gusdorf, geb. Frankenstein (31.12.1849-1924)
Geschwister: Albert Gusdorf (geb. ca. 1875), Ernestine (Emmy) Michelsen, verw. Turk, geb. Gusdorf, Hermann Gusdorf, Else Bloch, geb. Gusdorf, Anna (Aenne) Falk, geb. Gusdorf, Henny Warschauer, geb. Gusdorf, Bertha Feibusch, geb. Gusdorf (30.09.1885-20.01.1976), Talette Gusdorf (geb. 27.01.1889 in Detmold), Gretchen (Marga) Gusdorf (geb. 28.05.1887 in Detmold)
Ehefrau: Helene Gusdorf, geb. Oppenheimer (geb. 06.01.1883 in Essen)
Kinder: Erika, Hans Rudolf (später Reuven Gidron)
2. Frau: Adele Püttmann
Töchter: Renate Gisder, geb. Püttmann (geb. 1925), Carola, gen. Uschi (geb. 1922)
Beruf: Kaufmann

 

WOHNORTE
Detmold, Hornsche Str. 37
Berlin, Jerusalemer Str.
letzte Adresse: Amsterdam, Hoendiepstraat 10
Amsteelven bei Amsterdam, 9. Koen van Oesterwijklaan

 

Max Gusdorf besuchte in Detmold das Leopoldinum. Anfang des 20. Jahrhunderts ging er als Kaufmann nach Berlin, wo er mit Damenkonfektion handelte. Er war Soldat im Ersten Weltkrieg.
Bereits 1933 emigrierte er nach Holland, wo er in Amsterdam in seiner Branche tätig war. Am 6. Mai 1943 wurde er in das Durchgangs- und Sammellager Westerbork, Baracke 72 eingeliefert. Von dort stammt seine letzte Postkarte an seine Familie. Von Westerbork wurde er am 20. Juli 1943 nach Sobibór überstellt. Sein Todesdatum konnte nur aufgrund von Schlussfolgerungen allgemeiner Art festgesetzt werden, da keine individuellen Dokumente ermittelt werden konnten, die den Todeszeitpunkt eindeutig belegen würden.

Die Adoptivtochter Uschi und deren Mann Alfred wurden am 26. Oktober 1942 deportiert. Über ihr weiteres Schicksal ist nichts bekannt.
Renate und ihre Mutter Adele Püttmann überlebten.

   

QUELLEN: StdA DT MK; LAV NRW OWL D 87 Nr. 9, 10; Bundesarchiv Berlin; Landesarchiv Berlin; Niederländisches Gedenkbuch; ITS; Renate Gisder (Detmold); Eva Freeman (England)

WEITERE QUELLEN: Amtsblatt, 24.03.1900: Zwangsversteigerung von Gebäude und Grund des Pferdehändlers Moses Gusdorf in DT, jetzt Hildesheim
LZ, 17.02.1917:Todesanzeige des Pferdehändlers Moritz Gusdorf (73)
unterzeichnet: Regina Gusdorf, geb. Frankenstein

 

zurück zur alphabetischen Namensliste       zu den Verzeichnissen
Portrait: GUSDORF, Max

Max Gusdorf, o.J. (StdA DT DT V 19 Nr. 176)

 

DOKUMENTE

 

Dokument 1

Einwohnermeldekarte von Moses Gusdorf (StdA DT MK)

 

Dokument 2

Auszug aus der Korrespondenz zu Max Gusdorf

 

   
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Zur Datenschutzerklärung Ok Ablehnen