13.07.1866 in Detmold - 08.10.1942 im Konzentrationslager Theresienstadt
Religionszugehörigkeit: jüdisch
Eltern: Gerson Michaelis-Jena und Rosalie Michaelis-Jena, geb. Wertheim (gest. 1897)
Brüder: Josef Michaelis-Jena, Julius Michaelis-Jena, Eduard Michaelis-Jena

 

WOHNORTE
Detmold:
10.10.1931 Lange Str. 53
27.02.1939 Sachsenstr. 4 bei Ries
05.02.1942 Gartenstr. 6
28.07.1942 "nach Theresienstadt abgemeldet"

Auf der Einwohnermeldekarte der Stadt Detmold der Vermerk "Beide Großelternteile waren Volljuden".

Zusammen mit ihren Brüdern betrieb Johanna Michaelis-Jena einen Manufaktur- und Kolonialwarenhandel, in dem u. a. Federn, Kleidung und auch Saatgut angeboten wurden.
Es handelte sich um eine Offene Handelsgesellschaft, an der sie Anteile besaß.
1942 wurde sie in das jüdische Altersheim in der Gartenstraße eingewiesen. Am 28. Juli 1942 wurde Johanna Michaelis-Jena mit den anderen Heimbewohnern von Detmold mit dem Transport Nr. XI/1 über Bielefeld nach Theresienstadt deportiert, wo sie nach kurzer Zeit umkam. Laut Todesfallanzeige des dortigen Ältestenrates starb sie an einem Darmkatarrh.

   

QUELLEN: StdA MK DT; LAV NRW OWL D 1 Nr. 6141, L 113 Nr. 849; Beit Theresienstadt; www.holocaust.cz

LITERATUR: Michaelis-Jena (1985), Müller (1992), Müller (2008)

 

zurück zur alphabetischen Namensliste       zu den Verzeichnissen

 

DOKUMENTE

 

Dokument 1

Einwohnermeldekarte von Sophie Michaelis-Jena (StdA DT MK)

 

Dokument 1

Todesfallanzeige für Sophie Michaelis-Jena, Theresienstadt 08.10.1942 (Nationalarchiv Prag HBMa, Inv. Nr. 2956 - digitalisiert von der Theresienstädter Initiative, Prag)

 

   
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Zur Datenschutzerklärung Ok Ablehnen